Ein familiärer Gasthof mit Geschichte ...

Im Jahr 1829 gab es in dem kleine Ort Behringersmühle mit damals 94 Einwohnern bereits eine Ziegelei und eine Mühle, aber noch keinen Gasthof; aus dieser "Not" heraus entstand am Aufgang zum Schweigelberg im Jahr 1850 der "Gasthof zur Behringersmühle".

Nach wechselnden Wirtsleuten fand das Haus in Anna Kundl-Heinlein um die Jahrhundertwende eine gute Seele. Diese resolute und trinkfeste Wirtin wurde bei den Erlangener Studenten schnell als (liebevoll genannte) "Krawallschachtel" bekannt - ein Portrait dieser Dame hängt heute noch im Speisesaal.

1928 wurde der Speisesaal erbaut und 1962 das Haupthaus aufgestockt und umgestaltet.

Seit 1950 ist der Gasthof im Besitz der Familie Rüth. Mechthild und Willi Rüth überschrieben das Geschäft in den 80ern an ihren Sohn Winfried Rüth, der es jahrelang führte und schließlich 2009 an seinen Neffen Holger Hobuß und dessen Frau Birgit weitergab. Nach einer Umbauphase im Frühjahr wurde im März 2009 wieder eröffnet.

Auch heute noch ist der Gasthof ein Familienbetrieb: hier kocht der Chef noch selbst, seine Frau betreut Service und Rezeption, wenn es "brennt" hilft Mutter Wilma tatkräftig mit. Vater Winfried Hobuß übernimmt und plant alle anstehenden Reperatur- und Renovierungsarbeiten.

Lassen Sie sich bei uns in unserem "historischen Haus" verwöhnen!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihre Familie Hobuß